Dachschrägendämmung

Dachdämmung

Voraussetzungen zur nachträglichen Dämmung von Dachschrägen sind ein geeigneter Zugang zu den Gefachen, über die oberste Geschossdecke. In die Dachschrägen wird ein Dämmstoffsack geschoben . Das Produkt besteht aus zwei Folien, raumseitig dampfbremsend und an der Oberseite eine regensichere Unterdachfolie.
Zum Einbau werden die Folien auf die jeweilig benötigte Länge zugeschnitten und die untere Öffnung mittels Klammern und Klebeband verschlossen.
 Anschließend wird der so entstandenen THERMOBAG, mittels einem Gestänge vorsichtig in das Gefach geschoben und anschließend mit Zellulosedämmstoff aufgefüllt.
Ein wichtiger Nebeneffekt der nachträglichen Dachschrägendämmung ist der sommerliche Hitzeschutz .